Donnerstag, 20. August 2020

Regenbogentag

 

Heute
Lache ich blaue Freudentränen
Trage rot mein Herz auf der Zunge
Setze Bäumchen grüner Hoffnung
Sammle Sonnenblumengelb

Mit weitem Strich
Und dickem Pinsel
Male ich
Einen Regenbogen
Über meinen Himmel

Carola Vahldiek 

 

 💚💚💚💚💚

Blogpause!

Endlich geht es wieder nach Connemara - nach Flori-Land!  In Zeiten von Corona ein Geschenk!  Wir werden in Quarantäne gehen -  und auch danach viel Zeit haben, uns in die Schönheit,  Ruhe und Stille zu versenken!

 Bis bald!  Bleibt gesund!

Gabriele

Donnerstag, 13. August 2020

Wir sind frei


Ich befreie meine Eltern von dem Gefühl, dass sie mit mir versagt haben.

Ich befreie meine Kinder von der Notwendigkeit, mich stolz machen zu müssen. Mögen sie ihre eigenen Wege nach Herzenslust gehen. Mögen sie ihren Instinkten folgen und so ihre Träume verwirklichen.

Ich entbinde meinen Partner von der Verpflichtung, mich zu vervollständigen. Mir fehlt nichts, ich lerne die ganze Zeit mit allen Wesen.

Ich danke meinen Großeltern und meinen Vorfahren, die zusammengekommen sind, damit ich heute das Leben atmen kann. Ich befreie sie von früheren Versagen und unvollendeten Wünschen, wissend, dass sie ihr Bestes getan haben, um ihre Lebensumstände in bester Art und Weise zu tragen, wie es ihnen möglich war. Ich ehre sie, liebe sie und erkenne sie als frei von aller Schuld an.
Ich ziehe meine Seele vor ihren Augen aus, deshalb wissen sie, dass ich nichts mehr verstecke oder schulde, als mir selbst und meiner eigenen Existenz treu zu sein, indem ich der Weisheit meines Herzens folge.

Ich erfülle meinen Lebensplan frei von familiärer Loyalität.
Ich weiss, dass mein Friede und mein Glück in meiner eigenen Verantwortung liegen.

Ich verzichte auf die Rolle des Retters, derjenige zu sein, der die Erwartungen anderer vereint oder erfüllt.
Indem ich durch und nur durch Liebe lerne, ehre ich meine Essenz und segne mein Wesen und meine Ausdrucksweise, auch wenn man mich vielleicht nicht versteht.

Ich verstehe mich, weil nur ich meine Geschichte gelebt und erlebt habe. Weil ich mich selbst kenne, weiß ich wer ich bin, was ich fühle, was ich tue und warum ich es tue.

Ich ehre mich, ich liebe mich und erkenne mich als frei von Schuld an.

Ich ehre dich, ich liebe dich und erkenne dich als frei von Schuld an.

Ich ehre die Göttlichkeit in mir und in dir.

Wir sind frei ...

© Ehemaliger Nahuatl-Segen, geschrieben im 7. Jahrhundert in der Zentralregion von Mexiko

Mittwoch, 12. August 2020

Für Daniel


Es wird schon wieder
wieder
wieder wie was
wieder wie vorher
es wird nie wieder wie vorher
irgendwann wird es
aber nicht
wieder ...
 

Pirko Silke Lehmitz
Bild: Land with angels
 
🌟🌟🌟
 
 
Liebe Esther, lieber Rainer und lieber Marcel,
ich habe diesen Text für Euch zum Sterbetag von Dani ausgewählt, weil er sicher auch Euer Empfinden trifft! 
 
Meine Gedanken sind bei Euch und ich bin traurig mit Euch 💔💔
Dani und Florian, sie haben uns mit gebrochenen Herzen hinterlassen - und auch, wenn es - irgendwie - wieder geworden ist - so wie es war, wird es niemals mehr!
 
Seid von Herzen umarmt
Eure Gabriele mit Hans
 
 

Montag, 10. August 2020

Danke

 

Danke 

für deinen Brief. 
Du nimmst mich mit
in den Garten.

Zwischen den Zeilen
glitzert das Gras
blinken Lichtnelken
zwitschert ein Fink
blitzt eine Libelle
glänzt Licht.

Hinter den Worten 
leuchten deine Augen
zwinkerst du mir zu.


Tina Willms  

Samstag, 1. August 2020

Freitag, 31. Juli 2020


"The things you can't  remember tell the things you can't forget"

Tom Waits 
TIME

Freitag, 17. Juli 2020

Lament for a Son



There's a hole in the world now.
In the place where he was, there's now just nothing.
A center, like no other, of memory and hope and knowledge and affection which once inhabited the earth is gone.
Only a gap remains.

A perspective on this world, unique in this world,
which once moved about within this world,has been rubbed out.
Only a void is left.

There's nobody now who saw just what he saw,
knows what he knew, remembers what he remembered, loves what he loved.
A person, an irreplaceable person is gone.

Never again will  anyone apprehend the world quite the way he did.
Never again will anyone inhabit the world the way he did.

Questions  I have can never now get answers.
The world is emptier.

My son is gone.

Only a hole remains, a void, a gap, never to be filled

(Nicholas Wolterstorff)

Mittwoch, 15. Juli 2020

Ich suche nach einem Ort des Halts

 
 
 
Ich suche nach einem Ort des Halts
in dieser schnellen Zeit.
Ideen sind flüchtig und bald verworfen.
Werte lösen einander ab.
Die Welt zerfällt in Ost und West,
in Nord und Süd.

Aber zum tausendsten Mal merke ich,
und es ist schmerzlich und tröstlich zugleich,
dass nichts Halt gibt
als das, was ich an Liebe,
Hoffnung und Glauben in mir trage.
Das sind Wurzeln,
die aus der Tiefe kommen
und quer durch die Erde
zum Himmel führen.

Ulrich Schaffer
 
Foto: G. Gérard

Freitag, 10. Juli 2020


Happiness is in the quiet, ordinary things. A table, a chair, a book with a paper-knife stuck between the pages. And the petal falling from the rose, and the light flickering as we sit silent.”

― Virginia Woolf, The Waves


Bild:   Winslow Homer - Boys in a Dory, 1880

Mittwoch, 8. Juli 2020

Ich denk an dich



Ich denk’ an Dich ...

Ich denk’ an dich, und meine Seele ruht
In dem Gedanken aus an dich,
Dem Schiffer gleich, der aus bewegter Flut
Zum stillen Hafen rettet sich.
Als wie am Tag ein wilder Vogel fliegt,
Waldaus, Waldein, nach seiner Lust,
Doch bei der Nacht ins weiche Nest sich schmiegt,
So schmieg’ ich mich an deine Brust.
Ich ruh’ in dir, in deiner Liebe ruht
Der Drang der Seele wild und scheu;
Unsicher ist des Lebensmeeres Flut,
Und du allein bist ewig treu.

Friedrich Rückert (1788-1866)

Weil ich so viel an dich denke...

Sonntag, 5. Juli 2020

ÜBERsLEBEN


Mein Kind ist tot! Was macht jetzt noch Sinn?
Hört dieser unaushaltbare Schmerz jemals wieder auf?
Wie kann ich weiterleben?
Das fragen Eltern oft, die gerade ihr Kind verloren haben.

In diesem Buch erzählen Mütter, die schon vor vielen
Jahren ein Kind durch Krankheit, Unfall oder Suizid
hergeben mussten von ihrem Balanceakt auf dem Drahtseil
des Überlebens nach dem Tod des eigenen Kindes. Jede
erzählt von ihrem ureigenen Trauerweg und was ihr geholfen
oder nicht geholfen hat, einen wie auch immer gearteten
Weg zu beschreiten.

Das Buch soll Mut machen durch den Schmerz zu gehen, ihn
nicht zu vermeiden. Denn viele der Mütter empfinden, dass
der Schmerz bleibt, aber dass sie harmonischer
weiterleben, wenn sie den Schmerz als Wegbegleiter
akzeptieren. Und manche sagen sogar, dass das Loch, in das
sie fielen, zur Quelle wurde, aus der sie heute schöpfen.

Die Erzählungen und Einsichten dieser Mütter sind nicht nur
für verwaiste Eltern interessant. Jeder, der schon einmal
einen Verlust erlebt hat, kann sich hier wiederfinden.

💔💔💔

Ich hatte das Privileg, an diesem Buch mitarbeiten zu können und meine Trauererfahrung nach Florians Tod mit vielan anderen Betroffenen zu teilen.
Es ist ein sehr berührendes Buch und ein sehr wahrhaftiges geworden.  Trauer hat so viele Gesichter und hier berichten 38 Mütter/Väter von ihrem individuellen Weg.   LESENSWERT!

Samstag, 4. Juli 2020

Als du gingst


 
Als du gingst
blieb ich zurück
wie die Schatten des Sommerhimmels.
Die goldenen Seen spiegeln mein Bild nicht mehr.

Die unendliche Welt
ist nur noch der Saum des Gewandes
das trauernd von meinen Schultern fällt.

Paula Ludwig

Donnerstag, 2. Juli 2020

Sonnet 18 - Für Florian



Soll ich vergleichen einem Sommertage
Dich der du lieblicher und milder bist?
Des Maien teure Knospen drehn im Schlage
des Sturms und allzukurz ist Sommers Frist.


Des Himmels Aug scheint manchmal bis zum brennen ·
Trägt goldne Farbe die sich oft verliert ·
Jed Schön will sich vom Schönen manchmal trennen
Durch Zufall oder Wechsels Lauf entziert.

Doch soll dein ewiger Sommer nie ermatten:
Dein Schönes sei vor dem Verlust gefeit.
Nie prahle Tod · du gingst in seinem Schatten..
In ewigen Reimen ragst du in die Zeit.

Solang als Menschen atmen · Augen sehn
Wird dies und du der darin lebt bestehn.


William Shakespeare

Sonnet 18




 Für uns ist es "Florians Sonnet" - Es stand am Beginn seiner Liebe zu Eimear

Mittwoch, 1. Juli 2020

Zu deinem 20igsten Todestag






Worte, die nie gesagt wurden,
Fragen, die nie gestellt wurden,
Antworten, die nie gegeben wurden,
Gedanken, die nie zu Ende gedacht wurden,
Träume, die nie geträumt wurden,
Augenblicke, die zu kurz waren,
und doch, es war die schönste Zeit


R.I.P.  beloved Florian

Dienstag, 30. Juni 2020

Dein Todestag



Jedes Jahr, um die gleiche Zeit,
stirbt mein Herz deinen Tod.
Wenn der Kalender den Sommer anzeigt,
falle ich mitten in den Winter.
Wenn die Natur Bunt anlegt,
sehe ich Grau.
Wenn die Sonne sich auf den Gesichtern spiegelt,
ist sie für mich in Trauer.
Jedes Jahr um die gleiche Zeit,
sterbe ich deinen Tod.
Um danach das Atmen neu zu lernen. 


Denkt morgen einen Augenblick an Florian 💗 Er hätte diese Welt ein wenig besser gemacht!
Er fehlt uns so sehr!!


Wir haben das Grab bereits heute besucht und für morgen vorbereitet.
Ich konnte in den letzten Jahren am Todestag nicht zum Friedhof.. 
Zu groß die Last, zu tief der Schmerz! 


⭐⭐⭐
R.I.P. LOVE

 

Montag, 29. Juni 2020

Das letzte Foto von Florian 2000

 
In diese letzten Tagen vor dem 1. Juli befinde ich mich in einem innereren Ausnahmezustand - mit dem Gefühl, als klopfe das Herz so stark, dass es jeder hören müsse... Ein Aufbäumen gegen die Zeit, mit dem Wissen, dass der Ausgang immer der gleiche bleiben wird:  FLORIAN wird sterben!

So nah die Bilder von den Sommertagen 2000 - Florian zurück in Irland - das letzte Foto aus dem Garten von Eimears Eltern.... Florian mit einer Zigarre, die John mit ihm rauchen wollte....und ein Glas Wein.
Er war so glücklich, wieder zu Hause zu sein.  Er wollte mit Eimear noch einmal ein paar Tage ans Meer fahren - nur sie beide - zum ersten Mal.
Florian  kaufte in Dublin noch Karten für ein Bon-Jovi-Konzert - im September...  Eimear liess die Karten verfallen, schaute an diesem Abend mit ihrer Schwester zusammen: Message in a Bottle - und weinte sich die Augen aus dem Kopf...
 
Alles ist noch so nah... alle Bilder....
Wir genossen hier die Ruhe im Garten und die inneren Bilder dieser harmonischen zwei Wochen mit unseren Iren 💓💕Ich weiß noch so gut, wie sich GLÜCK anfühlte - pures GLÜCK, diesen Sohn endlich wieder erlebt zu haben!  Ich war gelassen und wußte, dass wir uns Weihnachten wiedersehen würden.... Alles war gut und alles fühlte sich schön und stimmig an.... bis 2 Tage später!
Aber da bin ich heute noch nicht..
 
Hätte ich doch damals die Zeit anhalten können.... Oder hätte ich doch den Tod erlitten, den Florian erlitt... Aber wir haben es nicht in der Hand!  Das Schicksal nahm unerbittlich seinen Lauf!  
 
 ⭐⭐⭐⭐⭐
 
Dies ist eine Botschaft und ein Gebet.

..."Ich habe auf meinen Reisen eine wunderbare Wahrheit erfahren - ich habe bereits besessen, was alle anderen suchen und was nur wenige finden: den einzigen Menschen auf der Welt, den ewig zu lieben ich geboren wurde.

Er ist der Hafen, in dem ich für immer zu Hause sein werde: kein Wind,
kein Ärger nicht einmal ein kleiner Tod kann dies Zuhause zerstören.
Ich bete darum, dass jeder Mensch auf der Welt eine solche Liebe finden möge um durch sie geheilt zu werden.

Wenn das Gebet erhört wird, wird es keine Schuld mehr geben und alle Wut wird versiegen. Darum bitte ich Dich, Gott..."


                        (aus: Message in a bottle)