Donnerstag, 17. Mai 2018

The Promise


If you wait for me then i'll come for you
Although i've traveled far
I always hold a place for you in my heart
If you think of me if you miss me once in awhile

Then i'll return to you
I'll return and fill that space in your heart
Remembering
Your touch

Your kiss
Your warm embrace
I'll find my way back to you
If you'll be waiting
If you dream of me like i dream of you
In a place that's warm and dark

In a place where i can feel the beating of your heart
Remembering
Your touch
Your kiss
 Your warm embrace
I'll find my way back to you
If you'll be waiting
I've longed for you and i have desired
To see your face your smile
To be with you wherever you are

Remembering
Your touch
Your kiss
Your warm embrace
I'll find my way back to you
If you'll be waiting
I've longed for you and i have desired
To see your face, your smile
To be with you wherever you are
Remembering
Your touch
Your kiss
Your warm embrace
I'll find my way back to you
Please say you'll be waiting
Together again
It would feel so good to be
In your arms
Where all my journeys end
If you can make a promise if it's one that you can keep, i vow to come for you
If you wait for me and say you'll hold
A place for me in your heart.

Ohne Warum


Ich gehöre nicht den Gedanken, die ich denke,
und in den Geschichten, die andere schreiben,
habe ich keine feste Rolle.
Ich erkläre die Erklärungen nicht mehr.
Ich erlaube den Gedankengebäuden einzustürzen.
Ich halte die unsortierte Welt aus.
Ich lebe von den Augen in den Mund,
von den Ohren ins Herz,
von meinem Gespür in den Sinn.
Erinnerungen sind meine Schätze,
Erfahrungen meine Landkarten.

Ich beantworte nicht mehr das große Warum,
weil ich kein Antworter mehr sein will,
weiß ich doch schon lange, dass die Welt größer ist
als alle Erklärungen.
Was ich weiß, weiß ich nur für mich.

Befreiend ist die warumlose Welt.
In ihr öffnet sich alles und ich muss nichts schließen.
Ich lande an neuen fremden Küsten,
ich spreche die Sprache, die mich heimsucht,
ich erkenne, was mir vertraut.
Die Liebe verbietet mir ein Wissen,
das du mir nicht über dich gegeben hast.
Ich liebe die Liebe meiner Hände,
ich ehre das Schwarzbrot meiner Gedanken
und an guten Tagen lebe ich außerhalb der Zeit,
wo alles sein darf, was es ist.

˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚˚

Ulrich Schaffer

Sonntag, 13. Mai 2018

You let me walk alone


Und - irgendwie - passt auch dieses Lied zum heutigen Tag.
Ein toller Beitrag bei ESC !

Zum Muttertag


Samstag, 12. Mai 2018

Das Leben ist ewig


Das Leben ist ewig,
und die Liebe unsterblich,
und der Tod nur ein Horizont –
und ein Horizont nichts
als die Grenze unseres Blicks.

Marie v. Ebner-Eschenbach

Donnerstag, 10. Mai 2018

Ich kann dich noch sehn




Ich kann dich noch sehn: ein Echo.
ertastbar mit Fühlwörtern, 
am Abschiedsgrat.
Dein Gesicht scheut leise,
wenn es auf einmal
lampenhaft hell wird
in mir, an der Stelle,
wo man am schmerzlichsten Nie sagt.

Paul Celan 


Foto: Florian 2 Wochen vor seinem Tod

Montag, 7. Mai 2018

Change is gonna come

Passenger | A Change is Gonna Come (Sam Cooke cover)

Sonntag, 6. Mai 2018

Wenn Du über dein Kind nachdenkst




Wenn Du über Dein Kind nachdenkst,
bleibe nicht bei den einzelnen Erinnerungen stehen.
Frage Dich vielmehr, was es Dir
mit seinem Leben eigentlich vermitteln wollte,
was die Botschaft ist, die es Dir sagen möchte.
Welche Spur hat es in diese Welt eingegraben?
Dabei ist es völlig gleichgültig, wie alt Dein Kind war,
als es gegangen ist, ob es vielleicht schon im Mutterleib gestorben ist.
Es geht nicht darum, das Kind loszulassen,
welche Mutter, welcher Vater könnte sei geliebtes Kind loslassen!?
Es geht darum herauszufinden, was die Botschaft dieses Kindes für Dich war,
wie hat es Dich verändert,
wie viel Liebe ist in Dir gewachsen,
was hat also Dein Kind aus Dir herausgeliebt?
Wie viel neue Liebe ist in Dir gewachsen.
Dein Suchen wird Dir helfen,
die Spur Deines Kindes in Dich aufzunehmen
und weiter zu tragen.

Anselm Grün

Freitag, 4. Mai 2018

Für Mateo



Ich glaube
an eine Bleibe
hinter dem Horizont
wohin kein Weh mich verfolgt
wo keine Sorge mich lähmt
wo keine Trauer mich drückt
ich glaube an eine Bleibe für mich
unter einem anderen Himmel
befreit von Erdenschwere
auferstanden aus Asche
Ich glaube an Siege über den Tod
ich glaube solange ich glauben kann
an etwas ganz Neues
das noch kein Auge gesehen
kein Ohr erhorcht
keine Stimme besungen hat
ich glaube
über das Leben hinaus ans Leben

- Annemarie Schnitt -


Lieber Rainer,
meine Gedanken sind heute bei Deinem Jungen, den Du so sehr vermißt.
Es ist/wäre sein 37ster Geburtstag und es hätte nicht sein dürfen, was ist:
Mateo lebte nur 15 Jahre. 
Ich bin traurig mit Dir und Deiner Familie und weiß um Deine unermeßliche Liebe und Loyaltät zu Mateo.  


Noch ein Text von Dir selbst, der mich sehr berührt und bewegt, vor Jahren geschrieben, aber für immer aktuell! 

Deine Gabi




Jeden Tag, jede Nacht
werdet Ihr, die Vorangegangenen,
neu in uns hinein
geboren.
Ein winziger Trost dafür,
dass wir Euch nicht mehr
berühren können.
Später dann
in dem Gänzlich Anderen
geschieht es
in neuer Weise.
Rainer von Harnack für Mateo

Mittwoch, 2. Mai 2018

TANKA


Man sagt: Das Leben
Gehört nur den Lebenden.
Die toten Kinder
Sind aber immer mit uns
Hier auf Erden alle Zeit.
Rainer von Harnack
Danke, lieber Freund 💕

Dienstag, 1. Mai 2018

Little Bird


Ich wünsche Euch/Ihnen einen sonnigen, friedvollen 1. Mai 💜💜💜

Sonntag, 29. April 2018

Die länger tot sind



Die länger tot sind blicken voraus
Auf die neuen Toten
Sie gehen auf sie zu

Da ist ein sanfter Herzschlag
Wenn die Toten jene
Die länger tot sind umarmen
Und von den neuen Toten
Jene die auf sie zugehn

Sie küssen einander und weinen
Beim großen Wiedersehn
Zum ersten und letzten Mal

Harold Pinter


Samstag, 28. April 2018

The Promise


Musik, die eng mit Dir verbunden ist, mein Sohn!
Es ist Frühling und Du fehst!

Donnerstag, 26. April 2018

Die Trauer


Die Trauer ist keineswegs bloss ein Gefühl, vielleicht gar ein miserables Gefühl. Denn Gefühle kann man künstlich erzeugen, z.b.mit Hilfe von Drogen, Psychopharmaka oder mittels elektrischer Reizungen bestimmter Hirnareale. Gefühle kann man abstumpfen oder sogar auslöschen, z.b.durch Abhärtung, Drill, Manipulation.
Mit der Trauer verhält es sich anders. Sie sitzt
tief im Herzen, im geistig-seelischen Zentrum
einer Person und ist weder herbeizuzaubern noch wegzuillusionieren.Sie ist viel mehr als ein Gefühl, nämlich ein Wissen um ein verlorenes Kostbares. Nichts kann dieses Wissen ausradieren. Selbst Betäubungsmittel verhindern nicht, dass es in jedem Augenblick des Aufwachens sofort wieder zur Stelle ist. Genauso kann nichts den Verlust ungeschehen machen. Ersatzobjekte irgend welcher Art verdeutlichen nur noch intensiver
die Unersetzlichkeit des Verlorenen. Ferner kann nichts das Kostbare entwerten. Gerade im Verlust brennt sich seine Werthaftigkeit überschmerzlich ins Bewusstsein ein. Den Trauernden begleitet jenes Wissen wie eine

 nicht abzuschaltende Flüsterstimme auf seinem weiteren Lebensweg, von Zeit zu Zeit lauter oder leiser werdend, aber stets wehmütig vom einst Kostbaren erzählend. Ja, der Trauernde ist ein Wissender, in vielerlei Hinsicht.
Doch seltsam: das nicht abzuschüttelnde Wissen um das Verlorene kann ihm bei der Bewältigung seines Leids helfen. Es öffnet ihm gleichsam Tore der Erkenntnis. Sollte er sie durchschreiten, wandelt er sich - und mit ihm wandeln sich seine Gefühle. Er wächst aus der Trauer in eine neue, hellsichtigere Form seines Menschseins hinein.

aus "in der Trauer lebt die Liebe weiter" von Elisabeth Lukas