Dienstag, 17. Juli 2018

Für Uwe




Was ist der Tod? 
An einer alten Brücke in Wien steht die Inschrift:

Alles ist nur Übergang
Merke wohl die ernsten Worte,
von der Stunde, von dem Orte
treibt dich eingepflanzter Drang,
Tod ist Leben
Sterben Pforte,
alles ist nur Übergang.

Bild:  Dee Nickerson

Lieber Uwe,
ich denke so oft an Dich, daran, was ich jetzt noch tun kann... welche Texte hätten Dir gefallen? Womit möchte ich Deinen Seelenweg begleiten?  Es ist schwer, anzunehmen, was geschehen ist.  Aber ich weiß, dass wir alle um Dich herum, getan haben, was wir tun konnten!  Du wolltest diesen Weg alleine gehen und wir werden damit weiterleben müssen.  Du hast einen besonderen Platz in meinem Herzen - nah bei Florian, dem Du Dich so sehr nah und verbunden gefühlt hast!  
Ruhe in ewigem Frieden, mein lieber, guter Freund!
Deine Gabi

HAIKU für Uwe



Lieber Uwe, Du
hast an der Welt gelitten.
Ruhe in Frieden!
 
 
Alles, alles Liebe,
 
Dein Rainer
 
Bild: Caspar David Friedrich

Freitag, 13. Juli 2018

...und sollt ich geh'n


und sollt´ich geh´n
solange du noch hier....
...so wisse, dass ich weiterlebe,
nur tanz´ich dann zu einer anderen weise
und hinter einem schleier,
der mich dir verbirgt.
sehen wirst du mich nicht,
jedoch hab nur vertrauen.
ich warte auf die zeit, wo wir
gemeinsam neue höhen erklimmen
- einer des anderen wahrhaftig.
Bis dahin leere du den becher deines lebens bis zur neige,
und wenn du mich einst brauchst
lass nur dein herz mich leise rufen
....ich werde da sein.

NN 

Nun erwarten mich zwei Engel, wenn ich selbst einmal an die Himmelpforte klopfe.... Heute ist es mir kein Trost. Ich habe einen so wichtigen Menschen verloren! 
Uwe kam über Florians Grab. Lange bevor wir uns kennenlernten hatte er dort immer wieder gesessen als er das Grab eines Freundes in unmittelbarer Nähe besuchte. Dann hörte er im Radio ein Feature mit mir zur Trauer und fasste den Mut, mir zu schreiben.
Wir waren Seelenverwandte im besten Sinne des Wortes... damals beide dem Tod oft näher als dem Leben:  ich durch meinen Verlust, Uwe durch seine psychische Erkrankung. Wir konnten das Leben leicht nehmen, weil wir immer um die Schwere wußten...  wir haben einander gebraucht und wir haben uns losgelassen, als Uwe Berlin verlies.. aber immer blieben wir in nahem, liebevollem Kontakt. Aber wir sahen uns nicht wieder und das schmerzt heute sehr.. 
Was uns verband bleibt!  Und die Liebe bleibt! und die Loyalität bleibt!

R.I.P. Uwe, lieber Freund

Foto:  an Florians Grab


Donnerstag, 12. Juli 2018

Im Gedenken an Uwe




"Wäre es uns möglich, weiter zu sehen, als unser Wissen reicht...Vielleicht würden wir dann unsere Traurigkeiten mit größerem Vertrauen ertragen als unsere Freuden.
Denn sie sind die Augenblicke, da etwas Neues in uns eingetreten ist, etwas Unbekanntes, unsere Gefühle verstummen in scheuer Befangenheit, alles in uns tritt zurück, es entsteht eine Stille, und das Neue, das niemand kennt, steht mitten drin und schweigt.
    Wir haben uns verwandelt, wie ein Haus sich verwandelt, in welches ein Gast eingetreten ist. Wir können nicht sagen, wer gekommen ist, wir werden es vielleicht nie wissen, aber es sprechen viele Anzeichen dafür, dass die Zukunft in solcher Weise in uns eintritt, ums ich in uns zu verwandeln, lange bevor sie geschieht. Und darum ist es so wichtig, einsam und aufmerksam zu sein, wenn man traurig ist:
Weil der scheinbar ereignislose und starre Augenblick, da unsere Zukunft uns betritt, dem Leben so viel näher steht, als jener andere laute und zufällige Zeitpunkt, da sie uns, wie von außer her, geschieht. Je stiller, geduldiger und offener wir sind als Traurige, um so tiefer und umso unbeirrter geht das Neue in uns ein, um so besser erwerben wir es, umso mehr wird es unser Schicksal sein, und wir werden uns ihm, wenn es eines späteren Tages geschieht (das heißt: aus uns heraus zu dem anderen tritt), im Innersten verwandelt und nahe fühlen. Und das ist nötig...."

Rainer Maria Rilke

Du hast Rilke geliebt!  Noch vor kurzem schriebst Du mir, dass Du ihn wieder einmal lesen würdest.. Ich hatte Dir einmal die Duineser Elegien geschenkt...   
Dieser Text fiel mir gerade in die Hände... Dir gewidmet in großer Trauer!

Deine Gabi / Maude

R.I.P. liebster Uwe


Heute erreichte mich die schreckliche Nachricht vom Tod eines meiner liebsten Freunde Uwe. Seit 2002 waren wir befreundet - Florian hatte vermittelt und wir haben es nie in Frage gestellt... 
Der Tod kommt nie zur rechten Zeit - und auch, wenn ich wußte, wie sehr mein Freund am Leben litt und wie sehr er sich mit seinem selbstgewählten Abschied beschäftigte - als ich heute von seinem Tod erfuhr, traf es mich mitten ins Herz.
Hätte ich mehr tun müssen?  Uwe lebte nicht mehr in Berlin, war zurück in seine Heimatstadt Zeitz gezogen.. und das Leben schien dort übersichtlicher, "kleiner" - aber es hat alles nicht gereicht - zum Glück, zur Hoffnung!

Ich vermisse Dich schon jetzt und ich weiß dich aber auch in FRIEDEN, nach dem Du Dich so gesehnt hast.  Grüß mir Florian und habt es gut mit einander auf Wolke Sieben!  Du hast daran geglaubt, dass Florian Dich abholen wird und ich hoffe so sehr, dass er da war!  
Du warst und bleibst ein ganz besonderer Mensch in meinem Leben!  
 
R.I.P. liebster Freund

Eines der letzten Bilder, die Du bei facebook gepostet hast, zeigt Dein liebes, zartes Wesen so wundervoll:

 

Dienstag, 10. Juli 2018

Zwischen Weinen und Lachen



Zwischen Weinen und Lachen
schwingt die Schaukel des Lebens.
Zwischen Weinen und Lachen
fliegt in ihr der Mensch.

Eine Mondgöttin
und eine Sonnengöttin
stoßen im Spiel sie
hinüber, herüber.
In der Mitte gelagert:
Die breite Zone
eintöniger Dämmerung.

Hält das Helioskind
schelmisch die Schaukel an,
übermütige Scherze,
weiche Glückseligkeit
dem Wiege-Gast
ins Herz jubelnd,
dann färbt sich rosig,
schwingt er zurück,
das graue Zwielicht,
und jauchzend schwört er
dem goldigen Dasein
dankbare Treue.

Hat ihn die eisige Hand
der Selenetochter berührt,
hat ihn ihr starres Aug,
Tod und Vergänglichkeit redend,
schauerlich angeglast,
dann senkt er das Haupt,
und der Frost seiner Seele
ruft nach erlösenden Tränen.
Aschfahl und freudlos
nüchtert ihm nun
das Dämmer entgegen.
Wie dünkt ihm die Welt nun
öde und schal.

Aber je höher die eine Göttin
die Schaukel zu sich emporzieht -
je höher
schießt sie auch drüben empor.
Höchstes Lachen
und höchstes Weinen,
eines Schaukelschwungs
Gipfel sind sie.

Wenn die Himmlischen endlich
des Spieles müde,
dann wiegt sie sich
langsam aus.
Und zuletzt
steht sie still
und mit ihr das Herz
des, der in ihr saß.

Zwischen Weinen und Lachen
schwingt die Schaukel des Lebens.
Zwischen Weinen und Lachen
fliegt in ihr der Mensch.

Christian Morgenstern


Montag, 9. Juli 2018

Es gibt keine Zufälle


Ich möchte ich - wieder einmal - etwas aus meinem Leben erzählen. Ich weiß, dass ich es nur noch selten tue, weil mein Gefühl ist, dass "alles gesagt ist", dass es längst darum geht, dieses Leben ohne Florian "zu leben" - klaglos, tapfer und loyal. 
Immer habe ich Florians Zeichen in all den Jahren erhalten und nicht dann, wenn ich sie mir gewünscht habe, aber dann, wenn ich sie brauchte!


Eines dieser Erlebnisse möchte ich erzählen.

Ich war am Wochenende alleine und hatte eine mich sehr belastende, kränkende und verletzende Begegnung. Es folgte eine schlaflose Nacht, grübelnd und meine Wunden leckend...


Am Morgen machte ich mich auf den Weg zu Florian, hoffend, dass ich dort zu mir selbst zurückfinden würde und das Erlebte abschütteln könne.

Ich ging auf den Markt und mit einem Arm voller weißer Rosen, vorbei an einem Sänger, der das wundervolle Lied von Leonard Cohen "Hallelujah" so inbrünstig und mit wundervoller Stimme sang, dass ich eine Weile verharrte. Ich setzte mich neben eine junge Frau, die in Tränen ausgebrochen war - und wortlos, wollte ich ihr ein wenig "Schutz" geben... 

Dann machte ich mich auf den Weg, vorbei am Bauzaun an der Kirche, die diesen Platz zur Straße einrahmt. 



Der Bauzaun war - von Kindern - bunt bemalt 
und dort stand dieser Text... 

"Von allen Seiten umgibst du mich und
hälst deine Hand über mich"

Ich stand lange dort und ich empfand mit einem Mal eine tiefe Ruhe, ich fühlte Florians Nähe und dass ich an diesem Tag und nach dem Erlebten - genau diesen Weg nahm - und dieses Lied hörte und diesen Text las - und die "Paradiesvögel" sah, die mich ebenfalls berührten...

Das konnte einfach kein "Zufall" sein, denn es verändert mich ....  ich empfand Trost und eine so tiefe Liebe zu meinem Sohn!




Es gibt keine Zufälle...  Die Hintergründe entziehen sich nur unserem Bewußtsein - aber sie geschehen, weil sie geschehen sollen  ...

 Danke, geliebter Florian 💖💖💖



An die Erde das lauschende Ohr
Und ihr werdet hören, durch den Schlaf hindurch
Werdet ihr hören
Wie im Tode
Das Leben beginnt

Nelly Sachs


 

Hallelujah Leonard Cohen

Leonard Cohen - Hallelujah (live 1985)


Freitag, 6. Juli 2018

When one has once...




When one has once fully entered the realm of love,
the world - no matter how imperfect –
becomes rich and beautiful
for it consists solely of opportunities of love.


Sören Kierkegaard

Wenn man einmal ganz in das Reich der Liebe eingetreten ist,
wird die Welt - sei sie auch noch so unvollkommen –

reich und schön,
denn sie besteht nur aus Gelegenheiten der Liebe.

Diesen Text fand ich bei Florian Unterlagen - in ein Heft geschrieben und er war für Eimear bestimmt..

Mittwoch, 4. Juli 2018

KIRA - "The Echo of You"

The Echo of You
Im Februar 2017 erlitt Kira Skov den ultimativen Verlust, als Nicolai Munch-Hansen – ihr Ehemann und Vater ihres Sohns Morgan und ihr bester Freund und engster musikalischer Weggefährte der letzten 13 Jahre – tragisch und unerwartet ums Leben kam. Um ihre Trauer zu verarbeiten, schrieb Kira bald danach neue Lieder für ihr heute erschienenes Album “The Echo of You”.

Dienstag, 3. Juli 2018

flog ein Vogel



flog ein Vogel
federleicht
hoch über mir
glühte Licht
in seinen Flügeln
lockte Leichtigkeit
und Weitsicht
doch ich bin unten
erdenschwer
und da
fiel eine seiner Federn
mir zu Füßen
ich hob sie auf
und lächelnd leicht
flog nun mein Herz
durch die Wolken

Elisabeth Bernet

Danke, liebe Karin 💓